Endlich ist er da

Es hat 6 Monate gedauert, aber nun ist er da. Abholung war ende Februar ich habe es aber erst jetzt geschafft mal hier was zu schreiben.

Abholung verlief problemlos. Bei der ersten Begutachtung gab es auch nichts auszusetzen. Lack OK, Spaltmaße OK, Rückwärtskamera fest und OK, das waren zumindest die groben Punkte die von vielen anderen Bemängelt wurden. Alles andere scheint auch OK zu sein. Soweit so gut.

Nach den ersten Tagen der Nutzung scheint auch alles andere zu funktionieren.

Erstbetankung ist erfolgt und auch im Spritmonitor hinterlegt. Dieser wird gepflegt und dank App ist das auch wirklich eine Sache von wenigen Sekunden und nicht wie vor Jahren wo man noch an den PC musste um die Daten einzutragen. Der aktuelle Verbrauch wird rechts auf der Internetseite angezeigt.

Nun heißt es den Wagen einfahren. Hier streiten sich die Geister ob das sein muss oder nicht, aber schaden kann es definitiv nicht. Laut Handbuch wird es sogar empfohlen und zwar 1.000 – 1.500 km. Und das ist auch der aktuelle Plan 🙂

Baudatum – Liefertermin – eine noch nicht abgeschlossene kleine Odyssee

Jeder Hersteller kämpft mit den Tücken eigener Produkte. Das fängt bei kleinen Produkten an, bei welchen nur eine Kleinigkeit nicht funktioniert oder leicht bricht weil ein falsches Material verwendet wurde, geht dann über zu Smartphones die regelmäßig abstürzen und mit Software-Updates nach und nach alles behoben wird bis hin zu der Automobilindustrie welche mit Abgasproblemen kämpft oder sich durch zu große Variantenvielfalt oder Zulieferer Probleme Lieferschwierigkeiten ergeben.

Wie schon im Beitrag Voraussichtlicher Liefertermin beschrieben, hätte das neue Auto im November geliefert werden sollen. Genauer gesagt am 30.11.2018. Zuerst sah alles danach aus, dass es sogar besser wird und das Auto Anfang November geliefert wird. Leider nicht der Fall gewesen. Danach wurde der neue Liefertermin auf den 24.12.2018 gesetzt. OK dachte ich, nicht schön aber nun gut. Anfang 2019 beim Händler angerufen und dieser teilt mir mit, dass mein Auto noch nicht gebaut wurde. OH.

Nicht nur das, laut System ist das neue Produktionsdatum März 2019 ! Ja, ca. 7 Monate nach Aufgabe der Bestellung. Respekt.

Recherchen im Internet ergeben, dass es wohl mit der Anhängerkupplung zusammen hängt. Auch eine erste Kontaktaufnahme vom Händler zum Werk brachte diese Information. Wobei hier gesagt werden muss, dass das Werk noch geschlossen hatte (erste Kalenderwoche 2019) und scheinbar nur eine Notbesetzung anwesend war. Weder der Händler noch ich glaube, dass eine AHK so eine große Verzögerung auslösen kann.

Sobald nächste Woche das Werk mit der Produktion wieder loslegt und mit voller Belegschaft wieder da ist, werden hoffentlich mehr Informationen vorhanden sein und das Produktionsdatum von März auf schnellstmöglich umgestellt.

Da ich auch in aktuelle Diesel-Fahrverbotszonen fahren muss, bin ich ab 2019 auf ein neues Gefährt angewiesen. Ich habe bei meiner Bestellung 3 Monate Lieferzeit mit einberechnet (Lieferdatum 30.11.2018) + 5 – 6 Wochen Puffer. Also musste eine Lösung her. Aufgrund von Urlaubszeit habe ich mit anderen Verkäufern im gleichen Autohaus gesprochen wie wir das nun lösen. Alle haben mir nur einen kostenpflichtigen Wagen für die Zeit bis zum Bau angeboten. Also 3 Monate einen Leihwagen fahren und bezahlen. Wenn man nur günstige 29 Euro rechnen würde, wären das Kosten von über 2.500 Euro. Nicht hinnehmbar und ich hätte definitiv meine Anwalt eingeschaltet.

Also gewartet bis mein freundlicher und kundenorientierter Verkäufer da ist. Dieser hat mir kostenlos einen neuen Ford Focus MK4 zur Verfügung gestellt und das so lange bis mein neuer gebaut und geliefert wurde. Vielen Dank nochmal hier an dieser Stelle an Herrn Zelus vom Autohaus Bunk in Völklingen. Solltet ihr bei diesem Autohaus also ein Auto kaufen wollen, wendet euch bitte an diesen Verkäufer. Nett, kompetent und er versucht alles in seiner Macht mögliche um eine Lösung herbeizurufen wenn es dennoch zu Komplikationen kommt. Hab schon ein kleines Geschenk besorgt um mich dankbar zu zeigen sobald ich meinen Wagen abholen kann.

Voraussichtlicher Liefertermin



Das Dilemma mit dem voraussichtlichem Liefertermin.

Mir wurde mitgeteilt, dass der neue Focus in der ersten Novemberwoche ausgeliefert wird. Nun haben wir Mitte November ohne das eine Auslieferung stattgefunden hat. Trotz Nachfrage per E-Mail habe ich keine Rückmeldung erhalten.

Morgen rufe ich an und frage nach.

Das bringt meine Planung etwas durcheinander. Jetzt müsste ich doch noch Winterreifen auf den Turbo Focus aufziehen. Das wollte ich mir eigentlich ersparen. Aber so ist das nun mal.

 

Update 22.11.2018

Neuer Liefertermin ist der 24.12.2018 – Puh. Da sieht man, dass man bei einer Bestellung eines Neuwagens nicht zu knapp kalkulieren darf und sich auf den voraussichtlichen Liefertermin auch nicht immer verlassen kann bzw. soll.



Wunschausstattung – Ausstattungs-Pakete



Grundmodell steht

Wie schon zuvor beschrieben, stand das Grundmodell nun fest – Titanium. Nun galt es herauszufinden welche Ausstattungs-Pakete gewählt werden sollen. Auf dem Trend-Modell bauen alle anderen Modelle auf (außer Vignale – dieser baut auf Titanium auf), welcher schon relativ viel integriert hat. OK man muss bedenken, dass ich mit dem Turbo Focus 14 Jahre hinterherhänge und wie schon auch erwähnt mich mit anderen Autos bisher nicht beschäftigt hatte außer mit meinem eigenen (Reparaturen). Somit ist fas alles für mich relativ viel an Zubehör.

Ausstattungs-Pakete wählen

Die Preisliste vom neuen Ford Focus stellt alle Modellvarianten übersichtlich dar – inklusive der möglichen Ausstattungs-Pakete.

Hier hat man natürlich die Qual der Wahl. Was möchte man? Was ist sinnvoll? Was ist nice to have? Und was ist unnötig? Hier gibt es unzählige Kombinationsmöglichkeiten, welcher jeder individuell für sich selber entscheiden muss. Dem einen reicht als Zusatz z.B. nur die Rückfahrkamera, ein anderer möchte nur die Seitenscheiben ab der 2. Sitzreihe und Heckscheibe abgedunkelt haben ohne ganze Ausstattungs-Pakete wählen zu müssen. Ich für meinen Teil wollte in meinem Auto, wenn ich es schon selbst konfigurieren kann, ein paar Sachen mehr integriert haben. Nachfolgende die Pakete und Zubehör, welches ich mir ausgesucht habe:

Grün markiert, was ich unbedingt haben wollte und orange Features die mir ebenfalls gefallen und ich wohl auch mitbestellt hätte. Da sie aber in den Paketen enthalten sind, gab es keinen Diskussionsbedarf. Zusammenfassend waren die Pakete für mich die bessere Wahl als einzelne Features rauszusuchen. Einige Features sind auch nur in Paketen erhältlich wie z.B. der Türkantenschutz, welcher besonders interessant ist wenn kleine Sprösslinge mitfahren oder iACC.

Die Durchladefunktion in der Rücksitzlehne werde ich wohl nicht benötigen, ist nun aber dabei. Vielleicht mal in Zukunft – wer weiß.

Ich werde über alles im Detail noch berichten, sobald der Wagen da ist.

Fangen wir also an:

  • Design Paket III
    • Seitenscheiben ab 2. Sitzreihe und Heckscheibe, dunkel getönt
    • Intelligente LED-Scheinwerfer mit blendfreiem Fernlicht-Assistent und kamerabasiertem Kurvenlicht
    • Adaptive Leuchtkegel und automatische Leuchtweitenregulierung
    • Scheinwerfer-Reinigungsanlage
    • sequenzieller LED-Blinker, vorn für Cool & Connect und ST-Line (bereits serienmäßig bei Titanium und Vignale)
    • LED-Rückleuchten
    • Scheibenwischer mit Regensensor, Sensitivität variabel einstellbar
    • Innenspiegel, automatisch abblendend
    • Scheinwerfer-Abblendlicht mit Ausschaltverzögerung
    • 4 Leichtmetallräder 10×2-Speichen-Design, in Luster-Nickel-Premiumlackierung

Wieso das III – Paket? 

Paket II und IV haben jeweils nur als Zusatz zum vorherigen Paket, dass die Alufelgen/Reifen andere sind. Für mich nicht wichtig, somit kam nur Paket I oder III in Frage, welche auch schon bessere Alufelgen/Reifen haben. Nur im Paket II gab es Intelligente / Adaptive LED Scheinwerfer. Vereinfacht ausgedrückt, kann man permanent mit Fernlicht fahren. Wollte ich unbedingt haben.

  • Easy-Parking-Paket Plus
    • Aktiver Park-Assistent mit Ein- und Ausparkfunktion und teilautomatisierter Fahrzeugführung
    • Park-Pilot-System vorne und hinten
    • Rückfahrkamera mit „Split View“-Technologie
    • Türkantenschutz

Hier war der Türkantenschutz ausschlaggebend. Schließlich hat der Sohnemann dem Turbo-Focus schon mehrere zusätzliche Macken hinzugefügt. Vor allem wenn die Tür aufgemacht wurde und an die Mauer anstieß. Rückfahrkamera nehme ich hier gerne mit, hätte ich wohl so oder so bestellt. Der aktive Park-Assistent ist eine geile Sache, ob man den aber in Zukunft wirklich oft gebrauchen wird muss sich zeigen.

  • Family-Paket
    • Rücksitzlehne mit Durchladefunktion für Skier
    • Mittelarmlehne hinten mit 2 Becherhaltern
    • Tür-Kindersicherung, elektrisch
    • Beifahrersitz, manuell höhenverstellbar mit einstellbaren Lendenwirbelstüttze (bereits serienmäßig bei Titanium)

Die Mittelarmlehne hat es mir angetan. Wollte ich unbedingt haben, damit auch der Sohnemann Getränke bequem abstellen kann.

  • Technologie-Paket II
    • Ford Intelligent Drive Assist, teilautomatisierte Fahrassistenz mit
      • Stau-Assistent mit Stop & Go Funktion
      • Fahrspur-Pilot
    • Intelligente Geschwindigkeitsregelanlage, adaptiv (iACC – Intelligent Adaptive CruiseControl) mit Verkehrsschilderkennung
    • Falschfahrer-Warnfunktion
    • Ausweichassistent (ESA – Evasive Steer Assistance)
    • Fernlicht-Assistent
    • Müdigkeitswarner

Ja, Technologie muss sein – alles rein was geht. iACC ist ebenfalls nur im Paket bestellbar, also nicht als einzelne Zusatzoption. Der Fahrspur-Pilot ist ebenfalls ne feine Sache und nicht im Paket I enthalten, somit wurde es das Paket II.

  • Winter-Paket
    • Frontscheibe und Scheibenwaschdüsen, beheizbar
    • Lederlenkrad, beheizbar
    • Vordersitze, individuell und variabel beheizbar

Frontscheibe beheizbar wollte ich schon immer haben. Auch ebenfalls nur im Paket und nicht einzeln erhältlich.

  • Diebstahl Alarmanlage inkl. Doppelverriegelung (mit Innenraumüberwachung)

Da ich oft unterwegs bin und keine Schlaflosen Nächte wollte, habe ich die Alarmanlage mit integriert.

  • Anhängervorrichtung abnehmbar

Anhängerkupplung wollte ich ebenfalls haben. Schwenkbar ist nur beim Turnier bestellbar, somit wurde es die abnehmbare Version.

  • Lackierung Dynamic Blau Metallic

Geschmackssache. Ich ware lange Zeit der Meinung, dass ich die Standardfarbe nehme. Während der Bestellung und vor Ort habe ich mich dann doch für Dynamic Blau Metallic entschieden. Wenn ich schon so viel Geld ausgeben soll, dann auch mit einer Farbe die mir gefällt. Nicht, dass das Standard Blau (Blazer Blau) nicht schön wäre, aber das Dynamic setzt da nochmal eins oben drauf.

  • Panorama-Schiebedach, elektrisch

Hach – was soll ich sagen. Ich bin ein Fan davon – und alle Familienmitglieder auch.

  • 4 Ganzjahresreifen, anstelle Sommerreifen

Hier habe ich mich bewusst für die Ganzjahresreifen entschieden. Obwohl kein Fisch noch Fleisch wie man so schön sagt. Der ADAC sagt auch, dass es natürlich ein Kompromiss beider Welten ist. Ich fahre aber weder im Hochsommer in den Süden noch im tiefsten Winter in den Schwarzwald. Um mir das Wechseln der Reifen zwei mal im Jahr zu ersparen, habe ich mich für die Ganzjahresreifen entschieden. Natürlich auch um mir die Kosten für das Anlernen der Sensoren jedesmal zu sparen.

  • Induktive Ladestation für mobile Endgeräte (nach Qi-Standard)

Induktives Laden benutze ich seit ca. 3 Jahren und finde es eine sehr angenehme Sache. Der Mehrpreis war es mir wert.

 

Einige Features wie die Scheinwerfer-Reinigungsanlage im Design-Paket III sind zudem Pflicht (laut ECE 48) für Xenon sowie generell bei Abblendlicht bei dem ein Leucht-Lichtstrom größer 2000 Lumen verbaut ist. Ähnlich wie beim Tagfahrlicht welches seit 2012 Pflicht ist. Das wollte ich nur der Vollständigkeit halber erwähnen. Das ist z.B. besonders wichtig, wenn man nach gebrauchten Autos bei mobile.de oder autoscout24.de sucht. Wieso? Ganz einfach, nicht jedem sind die Features wichtig und so kommt es oft vor, dass beim inserieren des Fahrzeuges (Privat wie auch Gewerblich) oft Features vergessen werden. Sucht man nun nach Fahrzeugen mit der Erstzulassung z.B. 2015 braucht man „Tagfahrlicht“ nicht zwingend bei der Suche anzugeben. Im Gegenteil, das ist sogar Kontraproduktiv. Hat der Inserierende es nämlich vergessen auszuwählen, erscheint das Fahrzeug in der Suche nicht, da ihm dieses Feature scheinbar fehlt. Da das Fahrzeug Bj. 2015 ist, muss es dieses aber haben. Somit macht es mehr Sinn eine Suche durchzuführen ohne Tagfahrlicht ausgewählt zu haben. Es erscheinen dann Fahrzeuginserate die es ausgewählt haben und welche die es nicht ausgewählt haben (aber dennoch besitzen).

 

Wofür habe ich mich nicht entschieden?

Kurze Erklärung wieso ich folgendes nicht nahm (Stand heute – ob ich der gleichen Meinung in 10 Jahren sein werde, schauen wir mal. Falls du das hier ließt Zukunfts-Jakob – hinterlasse ein Feedback 🙂 )

Vielleicht fragt man sich, wieso hat er das Head-Up Display nicht mitbestellt. Ehrlich gesagt brauche ich dieses nicht wirklich. Ein großes Display ist ja schon verbaut und im Instrumentenfeld ist ebenfalls ein Display – ein drittes benötige ich ehrlich gesagt nicht. Auch die 450 Euro wollte ich dafür nicht extra ausgeben.

Das B&O Soundsystem benötige ich auch nicht. Es hört sich zwar gut an, jedoch war es mir hier auch den Aufpreis nicht wert (350 Euro) und der Platz im Kofferraum war mir dafür ebenfalls zu schade dafür. Zudem ist der Standardsound schon recht gut.

Zusätzlich hätte DAB ebenfalls 200 Euro mehr gekostet. So selten wie ich bewusst Radio höre, benötige ich DAB nicht. Nicht, dass ich es nicht toll finde, aber ich brauche es einfach nicht.

Beim interaktiven Fahrwerksystem mit elektronischer Dämpferregelung (CCD) habe ich tatsächlich überlegt, jedoch ist dieser nur mit den größeren Motoren bestellbar (ab 1.5-l-EcoBoost (Benzin) und 2.0-l-EcoBlue (Diesel)). Somit wurde mir die Entscheidung abgenommen.

Dies waren somit ca. 2500 Euro die ich mir geschenkt habe. 1000 Euro für die Zusatzfeatures und 1500 Euro für das Fahrwerksystem (500 Euro Aufpreis für größeren Motor und 1000 Euro für das Fahrwerksystem).



Ford Focus MK4 – Welches Modell dient als Grundlage



Die Frage nach dem Modell

Da die Entscheidung für einen Ford Focus also gefallen ist, stellte sich die Frage welches Modell es sein soll. Ein Diesel mit Euro 6d-temp – das war klar – aber welche Ausstattungsvariante sollte als Grundlage dienen?

Ich stelle mir gerade vor, wie ich das hier in ein paar Jahren lese und mir entweder denke – jupp, richtig entschieden oder hm, das war  nicht ganz so clever. Aber naja, irgendwann muss eine Entscheidung getroffen werden und das kann nur auf Basis aktuell verfügbarer Daten und Gegebenheiten erfolgen. 

Welche gibt es überhaupt?

Folgende Modellvarianten gibt es:

  • Trend (Basismodell)
  • Cool & Connect (Erweitertes Basismodell)
  • ST-Line (Sportvariante)
  • Titanium („Business / High End“ Variante)
  • Vignale (Zusätzlich zu Titanium wurden Designveränderungen vorgenommen + höherwertige Materialien verwendet)

Welches sollte es werden?

Schaut man sich die Broschüre des neuen Ford Focus an, kann man das Interieur schön vergleichen. Hier mal die Bilder nebeneinander dargestellt.

Modellvergleich - Alle Varianten

Modellvergleich – Alle Varianten

Einfach schon durch den kleinen Multimedia-Bildschirm fällt die Modellvariante „Trend“ weg, welche die Einstiegsvariante darstellt. Für die Personengruppe, die keinen Wert auf Multimedia legt ist dies jedoch ein guter und sparsamer Weg um ein tolles Auto zum günstigen Preis zu ergattern. Für mich jedoch nicht geeignet.

Der Vignale, die ausgebauteste Stufe inkl. Premium-Elementen wie hochwertiger Lederpolsterung, fällt ebenso weg. Das benötige ich nicht zwingend und der Aufpreis ist es mir nicht wert.

Bleiben Cool & Connect, Titanium, ST-Line

Modellvergleich - reduziert

Modellvergleich – reduziert

Die ST-Line hat definitiv die beste Optik was den Frontspoiler angeht. Jedoch wie schon in einem Beitrag zuvor erwähnt, liegt mein Fokus nicht auf PS oder Sportausstattung. Somit konnte die ST-Line auch von der Liste gestrichen werden. Wenn es dies zum gleichen Preis gäbe, hätte ich es mir wohl noch überlegt, aber mehr Geld ausgeben für Sport-Features? Nein, dass muss nicht sein.

Bleiben Cool & Connect sowie Titanium

Ford Power Start Funktion (ohne Schlüssel einstecken zu müssen den Motor starten) ist nur bei Titanium verfügbar und nur gegen Aufpreis bei Cool & Connect zubuchbar. Cooles Feature, doch das war nur ein Argument – und natürlich nicht kriegsentscheidend. Viele Funktionen die ich wollte waren bei Cool & Connect zwar als Zusatzoptionen verfügbar, jedoch waren diese natürlich immer teurer als bei der Titanium Version wo es diese auch als Option gab oder schon in der Ausstattung integriert war. Alles in allem war es somit sinniger, das Titanium Modell zu nehmen und entsprechend den Wünschen aufzurüsten anstatt Cool & Connect. Somit ist es die Titanium Version geworden.

5-Türer oder Turnier wie der Kombi bei Ford heißt

Ich war noch nie sonderlich begeistert von Kombis. Optisch ist es nicht so meins, ich brauche es in der Regel nicht und der Verbrauch ist wiederum minimal größer für einen größeren Kofferraum den ich nicht benötige. Es gibt natürlich optische Ausnahmen, diese sind jedoch rar gesät. Somit 5-Türer.

Schaltgetriebe oder Automatik

Ja, eine interessante Frage. Lange Zeit war ich Verfechter vom manuellen Schaltgetriebe. Meine Argumente waren, dass ich gerne selber entscheide wie und wann ich schalte sowie, dass die Automatikgetriebe mehr verbrauchen und ich erinnerte mich an die Automatikgetriebe von vor 15 Jahren als man bei jedem Gangwechsel eine spürbare Pause hatte. In der Zwischenzeit bin ich halt meinen Turbo Focus gefahren, Leihwagen hatten ebenfalls manuelle Schaltgetriebe oder auch sonstige Wagen die ich gefahren bin. Vor ca. 1 Jahr bin ich jedoch Automatik (DSG Getriebe) gefahren und dachte nur wow – sowas willst du auch. Somit ist die Entscheidung auf das Automatikgetriebe gefallen. Der neue Ford Focus hat eine Wandler-Automatik drin, welche nochmal weicher beim Anfahren schaltet – perfekt. Einziger Nachteil ist, dass man nicht einfach so abgeschleppt werden kann. Aber wenn der neue Focus sich genauso wie der Turbo Focus verhält, dann hat sich das mit dem abschleppen erledigt. Hoffen wir das beste.

1.5 l EcoBlue oder 2.0 l EcoBlue

Das war jetzt die große Frage. PS und Beschleunigung benötige ich eher nicht, wozu denn? Die zwei mal im Jahr wenn man mal auf einer Autobahn einen Abschnitt erwischt, auf dem man ohne Geschwindigkeitsbegrenzung fahren kann? Nein, benötige ich nicht und der 1.5 l hat ja 88kW/120PS was für mich vollkommen ausreichend ist. Der 2.0 l hat 110kW/150PS und hätte 200 kg mehr Anhängelast (gebremst) gehabt, also 1600 kg. Der 1.5 l hat somit 1400 kg. Benötige ich ebenfalls nicht, somit ist die Wahl auf den 1.5 l gefallen.

Fazit

Also wurde folgendes als Bais zur Konfiguration genommen:

Limousine, 5-Türig, 1.5 l EcoBlue 8-Gang Automatikgetriebe.