Ford Focus MK4 – Welches Modell dient als Grundlage

Die Frage nach dem Modell

Da die Entscheidung für einen Ford Focus also gefallen ist, stellte sich die Frage welches Modell es sein soll. Ein Diesel mit Euro 6d-temp – das war klar – aber welche Ausstattungsvariante sollte als Grundlage dienen?

Ich stelle mir gerade vor, wie ich das hier in ein paar Jahren lese und mir entweder denke – jupp, richtig entschieden oder hm, das war  nicht ganz so clever. Aber naja, irgendwann muss eine Entscheidung getroffen werden und das kann nur auf Basis aktuell verfügbarer Daten und Gegebenheiten erfolgen. 

Welche gibt es überhaupt?

Folgende Modellvarianten gibt es:

  • Trend (Basismodell)
  • Cool & Connect (Erweitertes Basismodell)
  • ST-Line (Sportvariante)
  • Titanium („Business / High End“ Variante)
  • Vignale (Zusätzlich zu Titanium wurden Designveränderungen vorgenommen + höherwertige Materialien verwendet)

Welches sollte es werden?

Schaut man sich die Broschüre des neuen Ford Focus an, kann man das Interieur schön vergleichen. Hier mal die Bilder nebeneinander dargestellt.

Modellvergleich - Alle Varianten
Modellvergleich – Alle Varianten

Einfach schon durch den kleinen Multimedia-Bildschirm fällt die Modellvariante „Trend“ weg, welche die Einstiegsvariante darstellt. Für die Personengruppe, die keinen Wert auf Multimedia legt ist dies jedoch ein guter und sparsamer Weg um ein tolles Auto zum günstigen Preis zu ergattern. Für mich jedoch nicht geeignet.

Der Vignale, die ausgebauteste Stufe inkl. Premium-Elementen wie hochwertiger Lederpolsterung, fällt ebenso weg. Das benötige ich nicht zwingend und der Aufpreis ist es mir nicht wert.

Bleiben Cool & Connect, Titanium, ST-Line

Modellvergleich - reduziert
Modellvergleich – reduziert

Die ST-Line hat definitiv die beste Optik was den Frontspoiler angeht. Jedoch wie schon in einem Beitrag zuvor erwähnt, liegt mein Fokus nicht auf PS oder Sportausstattung. Somit konnte die ST-Line auch von der Liste gestrichen werden. Wenn es dies zum gleichen Preis gäbe, hätte ich es mir wohl noch überlegt, aber mehr Geld ausgeben für Sport-Features? Nein, dass muss nicht sein.

Bleiben Cool & Connect sowie Titanium

Ford Power Start Funktion (ohne Schlüssel einstecken zu müssen den Motor starten) ist nur bei Titanium verfügbar und nur gegen Aufpreis bei Cool & Connect zubuchbar. Cooles Feature, doch das war nur ein Argument – und natürlich nicht kriegsentscheidend. Viele Funktionen die ich wollte waren bei Cool & Connect zwar als Zusatzoptionen verfügbar, jedoch waren diese natürlich immer teurer als bei der Titanium Version wo es diese auch als Option gab oder schon in der Ausstattung integriert war. Alles in allem war es somit sinniger, das Titanium Modell zu nehmen und entsprechend den Wünschen aufzurüsten anstatt Cool & Connect. Somit ist es die Titanium Version geworden.

5-Türer oder Turnier wie der Kombi bei Ford heißt

Ich war noch nie sonderlich begeistert von Kombis. Optisch ist es nicht so meins, ich brauche es in der Regel nicht und der Verbrauch ist wiederum minimal größer für einen größeren Kofferraum den ich nicht benötige. Es gibt natürlich optische Ausnahmen, diese sind jedoch rar gesät. Somit 5-Türer.

Schaltgetriebe oder Automatik

Ja, eine interessante Frage. Lange Zeit war ich Verfechter vom manuellen Schaltgetriebe. Meine Argumente waren, dass ich gerne selber entscheide wie und wann ich schalte sowie, dass die Automatikgetriebe mehr verbrauchen und ich erinnerte mich an die Automatikgetriebe von vor 15 Jahren als man bei jedem Gangwechsel eine spürbare Pause hatte. In der Zwischenzeit bin ich halt meinen Turbo Focus gefahren, Leihwagen hatten ebenfalls manuelle Schaltgetriebe oder auch sonstige Wagen die ich gefahren bin. Vor ca. 1 Jahr bin ich jedoch Automatik (DSG Getriebe) gefahren und dachte nur wow – sowas willst du auch. Somit ist die Entscheidung auf das Automatikgetriebe gefallen. Der neue Ford Focus hat eine Wandler-Automatik drin, welche nochmal weicher beim Anfahren schaltet – perfekt. Einziger Nachteil ist, dass man nicht einfach so abgeschleppt werden kann. Aber wenn der neue Focus sich genauso wie der Turbo Focus verhält, dann hat sich das mit dem abschleppen erledigt. Hoffen wir das beste.

1.5 l EcoBlue oder 2.0 l EcoBlue

Das war jetzt die große Frage. PS und Beschleunigung benötige ich eher nicht, wozu denn? Die zwei mal im Jahr wenn man mal auf einer Autobahn einen Abschnitt erwischt, auf dem man ohne Geschwindigkeitsbegrenzung fahren kann? Nein, benötige ich nicht und der 1.5 l hat ja 88kW/120PS was für mich vollkommen ausreichend ist. Der 2.0 l hat 110kW/150PS und hätte 200 kg mehr Anhängelast (gebremst) gehabt, also 1600 kg. Der 1.5 l hat somit 1400 kg. Benötige ich ebenfalls nicht, somit ist die Wahl auf den 1.5 l gefallen.

Fazit

Also wurde folgendes als Bais zur Konfiguration genommen:

Limousine, 5-Türig, 1.5 l EcoBlue 8-Gang Automatikgetriebe.

3 Kommentare bei „Ford Focus MK4 – Welches Modell dient als Grundlage“

  1. […] schon zuvor beschrieben, stand das Grundmodell nun fest – Titanium. Nun galt es herauszufinden welche […]

  2. Jetzt habe ich gerade einen Schreck gekriegt, weil ich gerade einen Cool&Connect bestellt habe und hier lese, dass kein Power-Start dabei ist. Ich habe dann noch einmal in der Preisliste (pdf von der Ford-Webseite) nachgeguckt und die Info ist tatsächlich etwas widersprüchlich. Wenn man in der Preisliste oder auch im Konfigurator bei „Komforpaket“ nachsieht, steht da, dass Power-Start mit inbegriffen ist unabhängig von Ausgangsmodell. Wenn man in der Preisliste allerdings direkt unter Power-Start nachsieht, steht da ein „-“ bei Cool&Connect. Das „-“ scheint mir aber fehlerhaft zu sein. Denn ich hatte auch in der Probefahrt schon einen Cool&Connect, den man ohne Schlüssel starten konnte.

    Letztendlich ist es für mich aber auch nicht kriegsentscheidend, aber ich hatte mich jetzt schon an den Gedanken gewöhnt 🙂

    1. Hi, vielen Dank für den Hinweis. Ich habe es nun aber korrigiert. Vielen Dank und viel Spaß mit deinem MK4 🙂

Schreibe einen Kommentar